-->

2013/05/18

We are beautiful no matter what they say

 

 In letzter Zeit habe ich zwei Bücher gelesen, die sich eigentlich überhaupt nicht ähnlich waren, aber irgendwo doch beide das gleiche Thema hatten. Das erste heißt "Wunder". Ich habe es gleich zweimal hintereinander gelesen, und nun angefangen es zu verleihen. Das zweite Buch heißt "Margos Spuren". In beiden Büchern geht es um Fragen wie: Wie wichtig ist Schönheit? Was ist mit unseren Fehlern? Ich habe mir dazu auch ein paar Gedanken gemacht, und ich freue mich wirklich wenn, ihr den Text lesen würdet:)


Wir gehen oft davon aus, das Menschen wissen wie sie wirken. Wir können uns diejenigen, die für uns perfekt aussehen nicht vorstellen, wie sie vor dem Spiegel stehen und sich dabei hässlich fühlen.
Wir sehen sie, aber auch nicht - oder vielleicht einfach nur anders. Wir übersehen die kleinen Fehler in ihrem Gesicht, die nur ihnen selbst auffallen. Wir sehen sie nicht weil sie für uns keine Rolle spielen.
Aber mit uns selbst sind wir oft strenger. Wenn die Freundin einen kleinen Pickel hat, übersieht man ihn. Hat man selbst einen ist das eine kleine Katastrophe. Wir sehen bei uns selbst nur das, was noch nicht vollkommen ist, weil wir uns so darauf konzentrieren perfekt zu werden. Alles was zu unserem Idealbild aus Medien und Werbung nicht passt muss verschwinden.
Weil wir aber einfach alle unterschiedlich sind, ist es gar nicht möglich, dass wir alle so aussehen,
und weil dieses Ziel so unerreichbar ist, beschäftigen wir uns so lange mit all unseren Fehlern. Dabei übersehen wir oft die Dinge, die uns schön machen.
Als Folge dessen machen wir wir diejenigen schlecht, die offensichtlich auch nicht perfekt sind. Wir wollen uns gut fühlen, deshalb betonen wir es, wenn eine Person noch schlechter als wir selbst zu sein scheint.
Dabei hat doch jeder Mensch eine ganz eigene Art und Weise auf die er schön ist. Manche haben diese Schönheit vielleicht noch nicht entdeckt, aber sie steckt in jedem.
Und je länger wir über die Menschen nachdenken, die schön für uns sind, desto mehr begreifen wir vielleicht, das wahre Schönheit wenig mit Make Up, den perfekten Haaren und Modelmaßen zu tun hat: Wahre Schönheit entsteht durch Charakter. Menschen die ausstrahlen, dass ihnen Anderes wichtiger sind, als ihr Aussehen. Manchen Leuten würde es vielleicht sogar ganz gut tun die Zeit, die sie nutzen um an ihrem Aussehen zu arbeiten, darauf zu verwenden an ihrem  Charakter zu arbeiten.
Wir haben manchmal Angst, dass die Leute schlecht von uns denken, wenn wir nicht den Idealbild entsprechen, das Medien zeichen. Ein Stück weit stimmt das ja auch. Es ist gut auf sich zu achten. Nur sollte man nicht zu viel Zeit darauf verwenden. Je länger wir uns darüber den Kopf zerbrechen, desto schwieriger leben wir - und das strahlen wir auch aus.
Wenn Menschen wirklich vom Äußeren aufs Innere schließen, ist es wahrscheinlich gut, dass wir nicht perfekt sind. Denn dann würde von uns auch ein perfektes Inneres erwartet werden, und diese Erwartung können wir nicht erfüllen.
Die kleinen Macken sind es doch, die uns ausmachen. Weil unsere Freunde eben auch nur Menschen sind lieben wir sie. Weil wir bei ihnen nicht das Gefühl haben, perfekt sein zu müssen.
Es ist einfach jemanden zu mögen, der keine Fehler macht. Aber erst wenn wir jemand mit seinen Stärken und Schwächen mögen bedeutet es etwas. Denn unsere Inperfektion ist das was uns zu Menschen macht.
Wenn wir also das nächste Mal in den Spiegel sehen, sollten wir uns freuen über unsere kleinen Fehler. Den jeder von ihnen sagt: "Ich bin ein einzigartiger Mensch."

Kommentare:

  1. Nichts zu danken. Immer wieder gerne, Liebes <3

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    AntwortenLöschen
  2. DU bist wunderschön mit all deinen Fehlern;D (sind nicht viele) <3 Fanny

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöner, nachdenklicher und tiefgründiger Text. <3
    Wichtig ist die Erkenntnis, dass alles bei uns selbst beginnt. Wir können anderen noch so oft sagen, wie wundervoll sie sind trotz oder gerade mit allen Makeln. Aber solange man diese bei sich selbst nicht akzeptieren und lieben lernen kann sind das leere Worte.
    Das gestaltet sich sehr schwierig, da alle Medien uns suggerieren, dass wir uns verändern müssen. Keine Zeitschrift sagt einem "Bleib so wie du bist!", denn damit verdient man kein Geld. ;) Auch die Models, die als perfekt dargesellt werden, sind es nur durch Photoshop. Ach, ich könnte Romane zu diesem Thema schreiben, aber du hast es super auf den Punkt gebracht. :)

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank! :)
    Ich freue mich immer sehr über so liebe Kommentare!

    AntwortenLöschen
  5. Der Text ist wundervoll Rahel!
    Du hast so Recht damit :)

    AntwortenLöschen
  6. Du hast den Text echt super geschrieben und es total auf den Punkt gebracht ! ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare! :)